Institut für Ausbildung Supervision/Coaching

Das Institut für Ausbildung Supervision/Coaching (ISC)

Dipl. Psych. Wolfgang Walter
Jahrgang 1954

Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor BDP, akkreditierter Dozent und Supervisor bei der Bayerischen Psychotherapeutenkammer

Von 1991 bis 2011 Leitung der Ausbildung Supervision/Coaching (Ausbildungsinstitut: Arbeitsgruppe Supervision). Von 1993 bis 2013 Leitung der Ausbildung Gestalttherapie (Ausbildungsinstitut: Arbeitsgemeinschaft Gestalttherapie).

2010 Gründung des Instituts für Ausbildung Supervision/Coaching (ISC).

  • Weiterlesen ...

    Ich bin verheiratet mit Dagmar Held und wohne in Heroldsberg bei Nürnberg.

    Von 1975 bis 1981 studierte ich in Erlangen Psychologie. Während des Studiums begann ich mich bereits verhaltenstherapeutisch fortzubilden. Nach meinem Diplom trat ich meine erste Stelle als Psychologe beim Beratungszentrum für seelische Gesundheit (Sozialpsychiatrischer Dienst) der AWO in Nürnberg an. 1982 übernahm ich dort die Leitung. 1989 wechselte ich in eine psychotherapeutische Praxisgemeinschaft. Dort biete ich bis heute Einzel-, Paar und Gruppentherapie, Supervision, Coaching und Fortbildungsseminare an. Seit 1989 habe ich die Zulassung als Kassenpsychotherapeut für Verhaltenstherapie, seit 1999 bin ich approbierter psychologischer Psychotherapeut.

    Nach einer intensiven verhaltenstherapeutischen Phase drängte es mich, weitere therapeutische und supervisorische Möglichkeiten kennenzulernen. In dieser Orientierungsphase besuchte ich zahlreiche Fortbildungsseminare im Bereich der humanistischen Psychologie. Meine therapeutische Heimat fand ich schließlich in der Gestalttherapie. 1985 bis 1988 lernte ich bei Werner Bock und Dr. Frank-M. Staemmler im "Zentrum für Gestalttherapie" in Würzburg die faszinierenden Anwendungsmöglichkeiten der Gestalttherapie für Psychotherapie und Supervision mit Einzelnen und Gruppen kennen. Nach dieser Ausbildung besuchte ich gezielt weitere Fortbildungsseminare ganz unterschiedlicher Schulen, um meinen Blickwinkel zu erweitern und meine therapeutischen und supervisorischen Kompetenzen zu vervollständigen. Meine Anregungen bezog ich u.a. von Jack Lee Rosenberg, Laura Perls, Gordon Wheeler, Stephen Gilligan, Tilmann Moser, Sylvester Walch, Wolf Büntig, Hunter Beaumont, Hans Jellouscheck, Andrea Ebbecke-Nohlen, Prof. Kersting, Dr. Diana Drexler, Dr. Gunther Schmidt, Dr. Reinhold Bartl und Prof. Dr. Jörg Fengler.

    Als persönlich sehr bereichernd habe ich Eigen- und Lehrtherapien bei Therapeuten unterschiedlicher Stilrichtungen empfunden. Ebenso war und ist die regelmäßige Reflektion meiner eigenen beruflichen Tätigkeit über Einzel-, Gruppen- und Teamsupervision ein unverzichtbarer Baustein für mich.

    Neben dem fachlichen Bereich von Psychotherapie, Supervision und Coaching interessiere ich mich seit meiner Jugendzeit für spirituelle Themen. Ich nahm an zahlreichen Meditations- und Achtsamkeitseminaren unterschiedlicher Traditionen teil. 18 Jahre praktizierte ich Aikido (3. Dan), eine japanische Bewegungs- und Kampfkunst, 13 Jahre davon unterrichtete ich diesen Weg.

    Von  1993 bis 2013 leitete ich das Ausbildungsinstitut Arbeitsgemeinschaft Gestalttherapie (AGG). Es wurden insgesamt 8 vierjährige Ausbildungsgänge durchgeführt.

    Von 1991 bis 2011 leitete ich zusammen mit Dipl. Psych. Gerhard Hecht das Ausbildungsinstitut Arbeitsgruppe Supervision (AGS). Zusammen hatten wir ein Ausbildungskonzept entwickelt, das Menschenbild, Konzepte und Methoden der Gestalttherapie mit systemisch-konstruktivistischen Denken und ausgewählten Methoden aus anderen therapeutischen Schulen verbindet. Es fanden insgesamt 8 Ausbildungsgänge statt.

    Nach fast 20-jähriger intensiver und freundschaftlicher Zusammenarbeit entstand bei uns als Ausbildungsteam der Wunsch, eigene Schwerpunkte in unterschiedlichen Ausbildungsprojekten zu verwirklichen. Folgerichtig beendeten wir mit dem 8. Ausbildungsgang Ende 2011 unsere gemeinsame Tätigkeit und lösten die Arbeitsgruppe (AGS) einvernehmlich auf.

    Meine gesamten Erfahrungen und Erkenntnisse aus den beiden Ausbildungsgängen AGG und AGS fließen natürlich in das hier vorgestellte Ausbildungscurriculum ein.